Datensicherung

auch Backup genannt

Für die heimische Nutzung eignen sich besonders externe USB-Festplatten für die regelmäßige Datensicherung. Externe Festplattenspeicher sind sehr preiswert geworden und können große Datenmengen aufnehmen.

Das die Datensicherung mindestens genauso wichtig ist, wie der Computerschutz vor Angriffen aus dem Internet, dürfte bekannt sein.

Haben Sie sich das wirklich verinnerlicht? Ich wundere mich immer noch über die mangelnde Bereitschaft, die eigenen Dateien auf dem PC in ein externes Sicherungsmedium zu sichern.

Dabei ist es heute nicht mehr schwierig, den gesamten Datenbestand auf Klick automatisch zu sichern. Selbst den KLICK kann man abschaffen, denn die Automatisierung dieser Backup-Programme ist einstellbar nach Tag und Uhrzeit.

Tipp

Überprüfen Sie von Zeit zu Zeit, ob die gespeicherten Daten mit Ihrer Software noch gelesen werden können.

Durch den rasanten technischen Fortschritt können hier Probleme entstehen.

Auch die Hardware, also das Sicherungsmedium ist entscheidend. Von Disketten möchte ich gar nicht reden. Selbst CDs oder DVDs sind inzwischen bekannt für ihre Anfälligkeit. Mal abgesehen von der Hardware, ist die Eingangs erwähnte Software wichtig. Vielleicht sollte ich besser sagen“das Dateiformat“ in der die Sicherung vorliegt.

Ein Programm, mit dem Sie den Sicherungssatz im ZIP-Format abspeichern, benötigt zum Entpacken entweder genau dieses Programm oder ein anderes Entpacker-Programm, das dieses Format lesen kann. Logisch, oder?

Haben Sie schon einen Test durchgeführt, wie Sie Ihre gesicherten Daten wieder herstellen können?

Kontakt für Hilfe