Eigene Dateien auf anderes Laufwerk verschieben

Eigene Dateien auf anderes Laufwerk verschieben

Eigene Dateien auf anderes Laufwerk verschieben

 

Raus mit den Eigenen Dateien aus dem Windows-Systemumfeld.

In erster Linie geht es mir darum, die Eigenen Dateien aus dem Systemumfeld von Windows heraus zu bekommen. Macht Windows irgendwelche Probleme, sind diese Dateien etwas sicherer vor Datenverlusten. Ich sage mit Absicht „etwas sicherer“. Sie installieren Windows 10 im Falle eines Falles einfach neu. Die Daten auf dem anderen Laufwerk/der Partition bleiben davon unberührt und stehen wieder zur Verfügung. Meistens jedenfalls.

Sollte Ihre Computer aufgrund der Festplattengröße eine zweite Partition zulassen, zum Beispiel mit dem Laufwerksbuchstaben D, oder aber eine zweite Festplatte fest verbaut sein, ist es klug den Ordner Eigene Dateien auf dieses Laufwerk zu verschieben.

Video

Im Video beschreibe ich ausführlich zwei Wege, diese Dateien sicher zu verschieben. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Ordner Eigene Dateien mit den zahlreichen Unterordnern kann ziemlich groß werden. Selbst wenn ich einen Großteil in die Cloud lege, nimmt dieser Ordner viel Platz ein auf meiner Festplatte. Liegen diese Ordner auf einer ausreichend großen Partition, knn ich beim Speichern klotzen und muss nicht kleckern. Die größeren Downloads fließen von Anfang an in eine andere Partition. Die Bilder werden gleich dort abgelegt, wo sie viel Platz haben.

Eine Datensicherung auf ein externes Laufwerk muss immer sein

 

Das Verlegen der Eigenen Dateien entbindet nicht von einer Datensicherung auf eine externe weitere Festplatte, weil auch die zweite Partition einer Festplatte Schaden nehmen kann. Ist doch klar, oder? Selbst wenn Sie eine zweite Festplatte im Computer verbaut haben, wer hat Ihnen erzählt, dass die nicht kaputt gehen kann?

Es ist nur eine kleine zusätzlich Maßnahme zur Vorbeugung von Datenverlust. Oft wird die regelmäßige Datensicherung nämlich schlicht vergessen, dann ist man froh, wenigstens diesen Schritt gemacht zu haben.

Was wir nicht verschieben können

 

Was wir nicht verschieben können, sind die System-Ordner. Dazu gehört zum Beispiel der AppData-Ordner. Grundsätzlich:

  • Mit einem Rechtsklick auf den Ordner klicken
  • Dann auf Eigenschaften mit Linksklick.
  • Wenn Sie keinen Tab finden mit dem Namen PFAD, können Sie diesen Ordner nicht verschieben.

 

Der Hauptordner „Eigene Dateien“ an sich kann nicht verschoben werden. Aber alle darin befindlichen Unterordner. Meistens werden wahrscheinlich die Ordner Bilder, Dokumente, Downloads, Musik und Videos verschoben.

Den Desktop zu verschieben rate ich ab, auch wenn das möglich ist.

Gutes Gelingen und viel Spaß beim Umsetzen

Ihre Barbara Wrana

Unterschiede zwischen SSD und HDD

Unterschiede zwischen SSD und HDD

Unterschiede zwischen SSD und HDD

 

Unterschiede zwischen einem SSD und einem HDD Laufwerk werden in diesem Video erklärt?  Machen Sie sich selbst ein Bild und wägen ab zwischen den Vor- und Nachteilen dieser beiden Festplattenarten. Lesen Sie auch die Textversion vom Video.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für was stehen die Abkürzungen?

HDD steht für Hard Disk Drive

SSD steht für Solid State Drive

 

 

Die SSD

 

Rein äußerlich ist schon erkennbar, dass SSD Platten sehr dünn, sehr schmal sind. Die SSD besitzt keine beweglichen Teile. Vielleicht haben Sie schon das Innenleben eines USB-Sticks gesehen? Genauso verhält es sich mit den SSD Festplatten, sie arbeiten auf der Basis von Speicherbausteinen, die die Daten aufnehmen.

SSD´s benötigen keine Zeit, um auf Betriebsgeschwindigkeit zu kommen. Ebenso brauchen sie viel weniger Energie. Jetzt ist bestimmt auch für Sie vorstellbar, dass die neuen SSD Festplatten viel besser in die super dünnen Laptops passen und wegen des geringen Energiebedarfs auch schonender mit dem Laptop-Akku umgehen können. Daten können wesentlich schneller aufgenommen und wieder abgegeben werden.

Die Technik hat ihren Preis, der allerdings auch schon wieder auf dem Rückzug ist.

Die HDD

Die HDD Festplatte ist fast das Gegenteil von alle dem vorgenannten. Bewegliche Teile – magnetische Festplatte mit einem Schreib-/Lesekopf. Ich habe das Bild eines Plattenspielers im Kopf. Manche werden sich erinnern. Sie wissen bestimmt auch, dass man besser nicht den Plattenspieler versehentlich anstößt, wenn eine Platte aufliegt. Wehe, wenn die Nadel quer über die Platte hüpft und kratzt.

Das ist der Grund, warum auch eine HDD pfleglich behandelt werden sollte. Sollte der Schreib-/Lesekopf die magnetische Platte berühren, kommt es zu einem sogenannten Head-Crash, welcher einen Datenverlust mit sich bringt.

Je schneller sich die Platte unter dem Schreib-/Lesekopf dreht, desto schneller laden Programme oder startet das Betriebssystem.

 

Barbara Wrana

Vorteile der HDD gegenüber der SSD.

 

Daten auf einer SSD Platte sind grundsätzlich nicht so einfach wieder herstellbar wie von einer herkömmlichen HDD Festplatte. Es gilt also einmal mehr alle Daten immer zu sichern auf ein anderes Laufwerk. Oder besser noch ein komplettes Image zu erstellen, wenn man eine leichte und einfache Wiederherstellung haben möchte.

Für große Datenmengen eignen sich immer noch HDD Festplatten am besten. Die herkömmlichen Festplatten sind preiswert und nehmen wirklich die großen Datenmengen auf. Nebenbei speichern sie viel zuverlässiger als die SSD.

Im nächsten Video zeige ich, wie ich die Nutzer-Ordner, also die eigenen Dateien, dauerhaft auf das Laufwerk D verschiebe.

Gutes Gelingen

Ihre Barbara Wrana

Versteckte Ordner sichtbar machen und andere Ansichten einstellen

Versteckte Ordner sichtbar machen und andere Ansichten einstellen

Video

Versteckte Ordner sichtbar machen u. a. PC Ansichten erklärt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Versteckte Ordner sichtbar machen und andere PC Ansichten erklärt

 

Es hat Gründe, warum Ordner von den Microsoft Programmierern versteckt wurden. Sie sollten an diesen Ordnern keine Einstellungen vornehmen und wenn doch, dann nur wenn Sie wissen, was Sie tun. Der AppData-Ordner zum Beispiel ist ein wichtiger Systemordner.

Unsichtbare Ordner sichtbar machen.

 

  1. Starten Sie den Explorer oder klicken Sie im Desktop auf das ICON Dieser PC.

  2. Klicken Sie oben in der Menüleiste auf Ansicht

  3. Es öffnet sich eine Menüleiste

  4. Wählen Sie Optionen ganz rechts Außen.

  5. Wählen Sie Ordner und Suchoptionen ändern.

  1. Im Fenster Ordneroptionen klicken Sie den mittleren Tab ANSICHT
  2. Unter Erweiterte Einstellungen scrollen Sie so weit bis Sie die Einstellung ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen gefunden haben.
  3. Mit einem Klick in das Auswahlfeld davor aktivieren Sie diese erweiterte Option, dargestellt durch einen ausgefüllten kleinen Kreis.

Weitere Ordneroptionen

Bleiben Sie in den Ordneroptionen, denn ich empfehle an dieser Stelle die Option direkt darunter auch zu aktivieren: vollständigen Pfad in der Titelleiste anzeigen. Dort bitte auch ein Häkchen machen.

Es gibt eine Einstellung, die ich in der Regel nicht verändere und empfehle auch für Sie, diese so zu belassen. Sie lautet: geschützte Systemdateien ausblenden. Weiter oben zu finden.

Mit Klick auf OK speichern Sie die Einstellungen und verlassen die Ordneroptionen

Wo ist der AppData-Ordner jetzt?

 

Sie sehen nun den AppData-Ordner in Ihrem User-Ordner, der Ordner, der Ihren Namen trägt oder die Bezeichnung, die beim Installieren vergeben wurde. Etwas heller als die anderen Ordner. Man nennt das auch AUSGEGRAUT. Das ist das Kennzeichen eines eigentlich nicht sichtbaren Ordners.

Das Menüband erweitern

 

Mit Klick auf das sogenannte Listenfeld erweitern Sie das Menüband

Mit der Tastenkombination STRG + F1 funktioniert das genauso und ist manchmal sogar einfacher, wenn man dieses winzige Listenfeld nicht so schnell entdeckt. Es bleibt dann auch so sichtbar und klappt nicht mehr zu.

Die Tastaturbefehle sind immer (wenn es welche gibt) in Klammern aufgeführt, wenn Sie mit der Maus über den Befehl fahren. Die kontextsensitive Hilfe ist ganz praktisch – nur schauen muss man selber, den meisten Nutzern fällt das oft nicht auf. Wer mehr darüber wissen möchte, ist bei Wikipedia gut informiert.

Das erweiterte Menüband einzeln erklärt

 

Register im Beispiel sind: Datei | Start | Freigeben | Ansicht

Mit Klick auf die einzelnen Register öffnet sich das zugehörige Menüband

In dem jeweiligen Menüband finden Sie die Befehle

Das Menüband ist zusätzlich in Gruppen aufgeteilt. Im Bild sehen Sie die Gruppen des Register Datei: Zwischenablage | Organisieren etc.

 

Das Register Ansicht

 

Klicken Sie auf das Register Ansicht

Am häufigsten gebraucht sind die Gruppen Bereiche und Layout gefolgt von den Optionen ganz rechts im Menüband. Hier waren wir ganz zu Beginn, als es um das Sichtbarmachen der versteckten Ordner ging.

In der Gruppe Layout sehen Sie die verschiedenen Möglichkeiten der Darstellung des Ordnerbereiches. Fahren Sie mit der Maus über die einzelnen Optionen, wird Ihnen per Live-Vorschau gezeigt, wie es aussehen könnte. Mit einem Klick entscheiden Sie, wie dargestellt wird.

Im Video ist das beschrieben.

Manchmal ist es sehr sinnvoll, die Details zeigen zu lassen. Nun kann nach Datum sortiert werden. Mit Klick auf die Spalte Änderungsdatum werden die Dateien sortiert. Ein weiterer Klick in diese Spalte wechselt das aufsteigende oder absteigende Datum.

 

Navigationsbereich

 

Bleiben Sie im Register Ansicht.

Wählen Sie den Navigationsbereich

Gestalten Sie hier die linke Spalte (im Video versehentlich Leiste gesagt).

Schnellzugriff – pinnen Sie doch fest, was stehenbleiben soll.

 

Ich pinne sehr gerne in den Schnellzugriff, was ich oft brauche. Jeden x-beliebigen Ordner, der ständig angesteuert wird, wird dort aufgenommen und bekommt seinen Ehrenplatz. Meistens sortiere ich noch nach Alphabet mit gedrückter linker Maustaste, wobei ich den Desktop immer ganz oben lasse.

Die Ordner darunter, die keinen PIN haben, sind veränderlich. Nur die PIN´S bleiben fest stehen.

 

So geht das PINNEN

 

Den Ordner Ihrer Wahl mit Rechtsklick anklicken

In der folgenden Menüauswahl klicken Sie mit der linken Maustaste auf „An Schnellzugriff anheften“.

Vom Schnellzugriff wieder lösen geht´s umgekehrt.

Auch wieder über die rechte Maustaste auf den Ordner im Schnellzugriff klicken und dort den entsprechenden Befehl wählen.

Die Trennlinie verstellen

 

Die senkrechte Trennlinie können Sie mit der linken gedrückten Maustaste verstellen. Immer wenn der Cursor sich zu einem Doppelpfeil verändert, haben Sie die Möglichkeit zu klicken, dabei geklickt lassen und gleichzeitig ziehen.

Eine Kleinigkeit noch, die von den meisten User übersehen wird:

 

DIESER PC im Navigationsbereich

 

Mit einem Klick auf Dieser PC haben Sie auch von hier die Möglichkeit, Programme zu deinstallieren, Systemeigenschaften zu bedienen und die Verwaltung aufzurufen. Schauen Sie mal im folgenden Bild:

Zum Schluss – probieren Sie alles aus

ABER immer nur eine Einstellung nach der anderen.

Ansichten sind meistens eine ganz persönliche Sache. Geschmacksache. Spielen Sie ein wenig im Bereich Ansichten, dem Navigationsbereich und zuletzt auch mit den Optionen, die hier gar nicht alle beschrieben werden können.

Auf gutes Gelingen

Ihre Barbara Wrana

Desktop einrichten Windows 10

Desktop einrichten Windows 10

Video Desktopsymboleinstellungen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Desktop einrichten Windows 10

Das ist meine erste Tätigkeit am neuen PC oder Laptop. Den Desktop einrichten, damit ich mich ein wenig mehr wieder „zuhause“ fühle. Wir sind eben doch Gewohnheitsmenschen. Wenn mein Arbeitsplatz-Icon und die User-Ordner nicht an gewohnter Stelle anzutreffen sind, dauert die Computerarbeit gefühlt doppelt so lange.

Desktopsymbole wie Nutzer, Papierkorb, Netzwerk – WO?

  1. Mit einem Rechtsklick auf einer freien Stelle im Desktop klicken

    rechte maustaste

  2. Klicken Sie auf Ansicht
  3. Wie im Bild sollten Häkchen gesetzt sein.

Es werden Desktop-Symbole angezeigt. Gut so. Aber nicht der User-Ordner, die Systemsteuerung, der Papierkorb, das Netzwerk etc. Wer diese Ordner sehen möchte, muss sie zunächst hervorholen und zwar mit den Desktopsymboleinstellungen. Dann sind auch Papierkorb und Co. auf dem Desktop sichtbar.

DesktopSymboleinstellungen zaubert User, Papierkorb & Co. auf den Desktop

Fangen wir von Vorne an:

rechte maustaste

  1. Rechtsklick auf freie Stelle im Desktop
  2. Klick auf Anpassen
  3. Klick auf Designs (linke Bildschirmhälfte)
  4. Klick auf Desktopsymboleinstellungen (rechte Bildschirmhälfte)
  5. Im neuen Fenster „Desktopsymboleinstellungen“ wählen Sie aus, welche Symbole Sie sehen möchten. Ein Häkchen im Kästchen davor setzten bitte.
  6. Mit Klick auf OK schließen Sie diese Einstellung ab.

Kleine Zusammenfassung

Mit dem Rechtsklick auf eine freie Stelle im Desktop rufen Sie die Einstellungen auf, die Sie brauchen. 

Ansicht weiter oben im neuen Fenster, Anpassen ganz unten im neuen Fenster. Damit kommen Sie weiter. Die Desktopsymboleinstellungen für Papierkorb, Netzwerk etc. finden Sie unter Anpassen.

TIP: Grundsätzlich immer nur eine Einstellung vornehmen, gerade wenn Sie am Anfang Ihrer Tuningausflüge stehen. 

Ich wünsche gutes Gelingen

Ihre Barbara Wrana

Windows 10 einrichten auf neues Laptop -Vorstellungsvideo

Windows 10 einrichten auf neues Laptop -Vorstellungsvideo

Windows 10 einrichten – Verstellung der Video Serie

In diesem Video geht es um die Vorstellung meiner Video-Serie in der ich Windows 10 einrichte. Inzwischen sind es 22 Filmchen geworden. Nach und nach werde ich die einzelnen Teile in YouTube einstellen.

Zum Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welches Programme bevorzugen Sie, Frau Wrana?

 

In der Vergangenheit wurde ich immer wieder von meinen Kunden gefragt, was ich so auf meinen PC installiere.

Ich sage „eine Computereinrichtung ist fast wie eine Wohnungseinrichtung“. Es gibt ein paar Einrichtungsmaßstäbe und – vorstellungen, denen wir meistens folgen. Da sind die kleinen Goodies, die uns lieb geworden sind. Ein paar historische Stücke, von den wir uns nur schwer trennen. Ich sehe die Designer unter uns, die mehr auf die Bauhaus-Klassiker stehen und ein paar ganz verwegene Zeitgenossen, die alles ausprobieren, was möglich ist. Ich bin eine Mischung aus den Typen Omi mit den historischen Stücken und den verwegenen Zeitgenossen. So viele Jahre Computer und EDV gehen an Niemandem spurlos vorbei.

Einerseits lassen mich viele neue Apps und Programme ziemlich kalt, andererseits muss ich sie wenigstens ausprobiert haben, weil´s in den Fingern kribbelt. Sie wissen doch: Studieren geht über Probieren.

Welcher Typ auch immer Sie sind, Sie sollten NIEMALS eine Datensicherung vernachlässigen.

Wenn 92-jährige Kunden Windows 10 gut finden

Meine Kundschaft in Wiesbaden besteht zu 30 Prozent aus unter Vierzigjährigen. 60 Prozent finde ich im Mittelfeld so bis 65 Jahre. Weitere 10 Prozent sind älter. Meine ältesten Kunden sind 92 Jahre alt, oder sollte ich besser jung sagen?

 

Denn ehrlich gesagt, was die meisten über 80 Jahre leisten, nach Umstellung auf Windows 10, ist für mich immer wieder ein Vergnügen. Mit einer Aussage haben allerdings meine beiden über 90-jährigen Kunden mich fast umgehauen.  Sagten sie tatsächlich nach Umstellung von Windows 7 auf Windows 10 „das habe ich mir schwieriger vorgestellt“.

Sicherheit im Internet und Datensicherung

Egal wie alt Sie gerade sind, ich finde, dass das Thema „Sicherheit im Internet“ und die „Datensicherung“ alle Altersgruppen gleichermaßen interessieren sollte. Deshalb werde ich zukünftig Schwerpunkt-Videos zu diesen beiden wichtigen Themen erstellen.

Zunächst geht es um eine Video-Mini-Serie zum Thema „Windows 10 einrichten“.

Schauen Sie mir über die Schulter?

Es ist tatsächlich ein neues Laptop, das ich mir gekauft habe und nun mit allen Programmen, die ich täglich brauche, quasi vor Ihren Augen installiere.

Ich gehe nicht auf jedes kleine Detail ein, dafür gibt es später einzelne Videos, die sich ganz speziell mit Problemen und einzelnen Schwerpunkten beschäftigen.

Ziel der Windows 10 Video-Serie

Sie werden verstehen, warum es ziemlich nervt, einen Computer neu zu installieren. Ganz schön Arbeit, wenn man alle Aufgaben auf einen Punkt bringen muss. Normalerweise kaufen Sie einen PC und richten so nach und nach ein.  Office, Bildbearbeitung, Drucker, Kamera – na ja, stellen Sie sich Ihren eigenen Computer mal vor. Da ist was zusammengekommen. Viele Schritte über viele Tage oder Monate wurden gegangen.

Dann passiert es. Computer startet nicht. Das System funktioniert nicht

 

Eine Rückstellung ist ein Neuanfang, aber ohne funktionierende Datensicherung oft keine Option. Denn bei NULL anfangen? Nein, das geht nicht.

„Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ funktioniert auch in der Computer-Welt nicht.

Ohne funktionierende Datensicherung sind Sie unterwegs wir ein Fallschirmspringer ohne Fallschirm.

Ich hoffe, das Bild sitzt im Kopf!

Image – ein Abbild der Festplatte ist ein Teil der Lösung

Deshalb zeige ich zum Schluss der Video-Serie, wie alles gesichert wird: Ein Image.

Einem Abbild der Festplatte, so wie sie jetzt am besten funktioniert. Ziel ist es, dass die einzelnen Schritte der Installation konserviert werden. Bei einer Neuinstallation – aus welchem Grund auch immer – stellen Sie mit wenigen Klicks ein komplettes System mit allen Programmen wieder her.

Wenn das nicht verlockend ist, weiß ich auch nicht mehr, wie ich eine derartige Datensicherung schmackhaft machen kann.

Images können beliebig oft installiert werden, zum Beispiel nach einer neuen Programminstallation. Wenn alles funktioniert wie es soll und Sie so rundum zufrieden sind mit dem Computer, gilt es mal wieder ein neues Image zu erstellen.

Warum ist ein Image nur ein Teil der Lösung zur Datensicherung?

Diese Frage werde ich im Laufe anderer Videos zu diesem Thema ausführlicher erläutern. Am besten, Sie abonnieren meinen YouTube Kanal. Dann verpassen Sie kein Video.

Unsinn über Sicherheitsthemen, Virenschutz und Online-Banking

Für die Zukunft habe ich mir etwas vorgenommen.

Ich erfahre beim Kunden vor Ort so viel Unsinn über Sicherheitsthemen, Virenschutz und Online-Banking, dass ich mir vorgenommen habe, darüber sachlich und kompetent aufzuklären. Nicht alles kann ich in dieser Video-Serie klären. Dafür sind die Themen zu komplex, aber es werden weitere Videos folgen, die Themen wie Datensicherung und Datensicherheit viel ausführlicher vorstellen.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und gutes Gelingen

Ihre Barbara Wrana